• EIN VON DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT MITFINANZIERT ES PROJEKT
  • EUROPÄISCHER FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG
  • GEMEINSCHAFTSINITIATIVE INTERREG III/A ITALIEN-ÖSTERREICH 2000-2006
  • MAßNAHME 2.2 GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT
    AUF DEM GEBIET DES TOURISMUS

Museum

Das Museum des Großen Krieges und der multimediale Saal

Das, den Ereignissen des Großen Krieges im Friauler Hügelland gewidmete, Museum befindet sich in San Giacomo di Ragogna, in der Ex-Grundschule “Romeo Battistig”, heute kulturelles Zentrum und Stadtbibliothek (Via Roma 23).
Eine sich dort befindliche didaktischen Strecke beschreibt ausführlich die kriegerischen Ereignisse im Ersten Weltkrieg in den Gebieten von Ragogna, San Daniele del Friuli und Forgaria nel Friuli. Der vorkriegszeitliche Befestigungsplan, die ersten Jahre des Konflikts, die Schlacht während des Rückzuges von Caporetto, die Schlacht am Tagliamento, die Verteidigung des Berges von Ragogna und der Durchbruch von Cornino. Das Jahr der Besetzung, das kaiserlich-königlich verschanzte Gebiet, der Wiederaufbau und die Sicherstellung des Andenkens sind nur einige der Thematiken auf den zahlreichen Tafeln, begleitet von, zum größten Teil unveröffentlichten historischen und aktuellen Bildern.
Zusammen mit dem illustrativen Material, eine gut übersichtliche Sammlung von Gegenständen aus dieser Epoche, die größtenteils von den ehemaligen Schlachtfeldern stammen: außer einem klaren Bild von der Ausrüstung der Heere an der austro-italienischen Front, hinterlassen diese, neunzig Jahre nach ihrem Gebrauch wieder ans Licht betrachten Gegenstände, einen tiefen seelischen Eindruck.
Als echte “Blume am Knopfloch” kann man die 3m x 2m große Plastik bezeichnen, die naturgetreu im Relief die örtliche Morphologie der Schauplätze darstellt. Auf der Plastik sind die befestigten Positionen genau eingetragen, die verschanzten Linien, die Versorgungsstraßen, die jeweiligen Aufstellungen am 31. Oktober 1917 und andere wichtige Details zum besseren Verständnis der kriegerischen Ereignisse, die diese Stätten überrollten.
Im zweiten Raum sticht hingegen die getreue militärische Rekonstruktion der Gefechte am Berg von Ragogna und Cornino hervor, eine Wiedergabe rarer Dokumentation aus jener Zeit, der grafische Grundriss der bedeutendsten, heute noch die Spuren tragenden Gebiete zwischen dem Monte Peralba und der Adria.
Der angrenzende multimediale Saal besteht aus zwei weitläufigen, miteinander verbundenen Innenräumen und ist ausgerüstet mit Computer, Notebook, Digital-Projektor, Dia-Projektor, Maxi-Bildschirm und Palmtops. Durch seine Ausstattung und die Aufnahmefähigkeit (ca. 100 Personen) eignet sich der multimediale Saal hervorragend für Zusammenkünfte, Konferenzen, Vorstellungen, Projektionen verschiedenartiger Natur und ähnliche Initiativen. Die Nutzung des Saales kann, jedoch nur für thematische Initiativen, in der Gemeinde beantragt werden.
Der museal-multimediale Komplex wird mehrsprachig kommentiert (Italienisch-Deutsch), ganz im Interesse der grenzüberschreitenden Nutzung, die das Projekt INTERREG III/A “Die Stätten des Ersten Weltkrieges” charakterisiert.

Öffnungszeiten: DIENSTAG, DONNERSTAG und SAMSTAG von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr.

Kleine Gruppen und Reisegruppen können Besuche außerhalb der o. a. Öffnungszeiten beantragen, indem sie sich mindestens 7 Tage vorher mit der Geschichtsgruppe Gruppo Storico Friuli Collinare oder der Gemeinde Ragogna in Verbindung setzen (s. Seite mit Kontaktadressen).